Lass uns mutig sein!

Morgen werde ich im Krankenhaus sein. Ich werde da sein, um eine Bluttransfusion zu bekommen. Mal wieder. Bis zum Ende meines Lebens muss ich mutig sein und mich dieser iterativen „Herausforderung“ stellen. Wir alle müssen Herausforderungen in unserem Leben überwinden. Manche dieser Herausforderungen führen dazu, dass du eine Zeit lang leiden musst. Manche dieser Herausforderungen machen dir Angst. Einige dieser Herausforderungen können sogar so sehr Angst machen, dass sie dich lähmen. Es spielt keine Rolle, ob du diese Gefühle mehr oder weniger intensiv erlebst. Denn … so ist das Leben. Es besteht aus Herausforderungen. Kleine und große Herausforderungen.

 

BE BRAVEfoggy-mountain

Mein Leben war voller Herausforderungen. Als mir klar wurde, dass ich kein „normales“ Leben haben werde (was auch immer ein „normales Leben“ ist), begann ich ein „besonderes“ Leben zu akzeptieren. Auf der einen Seite lebte ich ein sogenanntes normales Leben, mit einer normalen Tätigkeit als Informatiker. Auf der anderen Seite war ich ein Patient, der „undercover“ als Patientenvertreter (und später als Berater und Coach) im Gesundheitswesen arbeitete. „Undercover“ bedeutet, dass die Menschen in der Welt, in der ich ein normales Leben führte, nicht wussten, dass ich ein anderes Leben hatte. Ein anderes, geheimes Leben. Ein Leben, zu dem ich wegen meines Gendefekts gekommen bin.

Jedes Mal, wenn ich versuchte, diese beiden Welten zu verbinden, bekam ich ernsthafte Probleme mit meinen Arbeitgebern, denn in der IT-Industrie ist es nicht sehr – sagen wir – „willkommen“, irgendeine Art von Krankheit zu haben … vor allem keine progressive Krankheit. Denn die Arbeitgeber hatten die Befürchtung, dass ich plötzlich noch kränker werden würde, oder sogar invalide … und nicht mehr in der Lage sein, mehr Profit für sie zu erwirtschaften … aber trotzdem weiterhin bezahlt werde. Nun kannst du verstehen, warum ich eine persona non grata gewesen wäre, wenn ich gesagt hätte, dass ich eine progressive Erkrankung habe. Ich tat es nicht. Ich hielt es geheim und führte ein Doppelleben.

 

Two Worlds

Während dieser Zeit kam ich aufgrund meiner „zwei Welten“, in denen ich zwei Leben führte, mit vielen verschiedenen Themen in Kontakt. Eines dieser Themen ist Genetik, natürlich. Ich wurde mit einem genetischen Defekt geboren. Folglich waren alle Themen, die im Zusammenhang waren, mit Genetik oder der Gesundheit eines Menschen, auch „meine“ Themen. Dazu gehörte auch Resilienz, die innere Stärke, die wir brauchen um Herausforderungen zu bewältigen. Und wenn wir über etwas sprechen, das vom „Inneren“ eines Menschen kommt, dann müssen wir auch über Motivation, Glück, Emotionen, Psychologie und den Sinn des Lebens sprechen. Aus meinem Leben als Informatiker (was ich ja immer noch bin) kommen noch weitere Themen dazu, wie alle Themen aus der digitalen Welt, aber auch Erfolgserlebnisse und Leadership, denn das Erreichen von Zielen und das Führen von Mitarbeitern und uns selbst (Selbstführung), ist ebenso Teil unseres Lebens. In diesem Blog geht es um all diese Themen, denn sie gehören zum Leben dazu. Es ist Teil meines Lebens, es ist Teil deines Lebens. Vielleicht nicht jedes Thema zu jeder Zeit, aber jederzeit zumindest eines davon. Wie auch immer, das Wichtigste ist, dass das Leben manchmal von uns fordert, mutiger zu sein, als wir denken es sein zu können.

Manchmal fragen mich Leute, warum ich mich für so viele Themen interessiere und warum ich in vielen verschiedenen Startups involviert bin. Vor allem gibt mir diese Vielfältigkeit Flexibilität, Flexibilität im Nutzen vieler unterschiedlicher Perspektiven. Wenn Du mehr Farben kennst als nur eine einzige, dann kannst du ein farbenfrohes Bild deines Lebens zeichnen. Du kannst, nicht du wirst, nicht unbedingt. Denn es ist nicht garantiert, dass du dein Bild farbenfroh zeichnen wirst. Ohne Mut wird es nicht funktionieren. Du musst mutig genug sein, all deine Farben zu benutzen. Möglich ist auch, dass du mit jemanden in Kontakt kommst oder du „tauchst“ ganz in ein Thema ein und plötzlich bekommst du ein völlig unerwartetes Ergebnis, wie beispielsweise eine ganz neue Erkenntnis oder lernst deinen zukünftigen Lebens-/ oder Geschäfts-Partner kennen. Du kannst nicht wissen, wie sich die Dinge entwickeln, nachdem Du dich ganz einem Thema widmest oder mit anderen Personen in Kontakt kommst. Aber der wichtigste Grund für mich war immer, Antworten auf Fragen zu finden, auf die wir scheinbar keine Antwort haben.

 

Fragen ohne Antworten

Wie wird sich die Welt verändern? Wie wirst du dich verändern? Welche Rolle wirst du in Zukunft haben? Welchen Herausforderungen und Ängsten werden wir konfrontiert sein? Um diese Art von Fragen zu stellen oder unbekannten Herausforderungen zu begegnen, müssen wir vor allem eins sein: mutig!

 

Mut ist das Gegenteil von Angst

BE BRAVE

Wenn wir sagen, dass die Angst die stärkste negative Kraft ist die uns lähmen kann, dann wissen wir, was die stärkste Kraft ist … jemand, der mutig ist. Du kannst mutig sein, indem Du damit beginnst dir selbst zu sagen, dass du mutig bist.

Was ist deine persönliche Herausforderung und wie gehst du damit um? Sag es mir und hinterlasse einen Kommentar!

#BeBrave